Steuerberater Wien
wien-steuerberater.at |
Steuerberatung Wien

Start > Steuerrecht > Einkommensteuer
 • Steuerberater Wien

 • Forum (1687)

 • Steuerberater fragen

 • Steuerrecht
   Einkommensteuer (113)
   Umsatzsteuer und Zoll (46)
   Körperschaftsteuer (12)
   Internat. Steuerrecht (5)
   Fristen und Verfahren (9)
   Gebühren und Verkehrsteuern (25)
   Unternehmensbesteuerung (9)
   Finanzstrafrecht (4)

 • Wirtschaftsrecht
   Gesellschaftsrecht (5)
   Arbeits- und Sozialrecht (7)
   Bestandsverträge (Mietrecht) (2)

 • Schlüsselwortsuche:
 


Werkzeuge:
• Immobiliensteuerrechner
• Dienstnehmer-Lohnkostenrechner
• Angestellt-Selbständig-Rechner
• ESt-VZ-Rechner
• GrESt-Schenkung-Erbschaft-Rechner
• Nebenkosten-Kauf-Immobilie
• SV-Nachzahlung-berechnen
 


Letzte Einträge:
Herr Zlatkov über:
Suche Steuerberater - Amazon

fm über:
Versteuerung eines Stipendiums

Regina über:
Kleinunternehmerin

Christine über:
Arbeitnehmerveranlagung und arbeitslos

Fr.NB über:
Auslandstudium von vor 2 Jahren

Rodica Maria Preda über:
Ausgleichszulage versus Eigentumswohnung in RO

Frau Geider über:
ferienwohnung f mitarbeite - vorsteuerabzug

Frau Renata Sanca über:
Pension aus zwei Ländern

Steuerliche Prognoserechnung: Keine reine Zukunftsbetrachtung


04. Mai 2019 Autor Keine Kommentare Kommentar schreiben
Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema: Mag. Peter Knöll, Steuerberater

Aus der Bezeichnung „Prognosrechnung” könnte man schließen, dass es sich dabei um eine reine ex-ante also Zukunftsbetrachtung handelt. Die Prognosrechnung soll aber darüber absprechen, ob eine Vermietung eine Einkunftsquelle darstellt. Solange aber Zweifel darüber bestehen insbesondere am Beginn einer Vermietung ist die Prognosrechnung an die tatsächlichen eingetretenen Verhältnissen anzupassen. Sie darf also nicht losgelöst von den tatsächlichen Verhältnissen aufgestellt werden (vgl. VwGH 29.3.2017, Ra 2015/15/0042).

Wie der Verwaltungsgerichtshof wiederholt ausgeführt hat, ist das Zurückbleiben der tatsächlichen Einnahmen wie auch das Auftreten höherer Werbungskosten, als sie in der Prognose angesetzt sind, in diesem Beobachtungszeitraum im Rahmen der Entscheidung über die Frage des Vorliegens von Liebhaberei zu beachten; es bedarf eines Beobachtungszeitraumes, innerhalb dessen die Richtigkeit der - auf den Zeitpunkt des Beginnes der Betätigung erstellten - Prognose zu prüfen ist.

Auch im Falle einer "großen Vermietung" kann somit eine Ungewissheit im Sinne des § 200 Abs 1 BAO vorliegen,
welche die Erlassung vorläufiger Einkommensteuerbescheide rechtfertigt. Sobald jedoch die Ungewissheit wegfällt sind seitens der Behörde endgültige Steuerbescheide zu erlassen.

Haben Sie noch Fragen zum Thema Prognoserechnung, Vermietung. Mag. Peter Knöll ist Steuerberater mit Tätigkeitsschwerpunkt Immobiliensteuerrecht. Mit seinem Fachwissen unterstützt er Sie gerne. Rufen Sie ihn einfach unter 0650/ 634 70 42 an.

Web: https://www.steuerberater-wien.at/

Mag. Peter Knöll

Mag. Peter Knöll, Steuerberater
Immobilienbesteuerung 
 Kommentar schreiben
Familienname:
(wird nicht angezeigt, ist aber erforderlich)
Name im Forum:
(erforderlich und wird angezeigt)
Email:
(wird nicht angezeigt, ist aber erforderlich)
Sicherheitsabfrage:    
Um Missbrauch zu verhindern geben Sie bitte den im linken Bild dargestellten Text in das rechte Eingabefeld ein.
 

Eintrag auf wien-steuerberater.at bestellen |  Impressum  | Anmelden als Autor/StB  | wien-steuerberater.at